Die_Letzte_PlageDie_Letzte_Plage 3D

F. Paul Wilson & Sarah Pinborough

DIE LETZTE PLAGE

Endzeit-Thriller

PERFECT PAPERBACK
328 Seiten
ISBN: 978-3-95835-014-4
eISBN: 978-3-95835-016-8
ERSTERSCHEINUNG: 2014

KlappenbroschurE-Book EPUBE-Book MOBI (Kindle)

12,99 € In den Warenkorb

Kostenloser Versand innerhalb Deutschlands. Lieferzeit 1-3 Werktage nach Zahlungseingang.

4,99 € In den Warenkorb

Kostenloser Versand per Downloadlink via E-Mail. Lieferung am Tag des Zahlungseingangs.

4,99 € In den Warenkorb

Kostenloser Versand per Downloadlink via E-Mail. Lieferung am Tag des Zahlungseingangs.

BeschreibungAutorMeinungen zum BuchJetzt reinlesen

Ein Roman von New York Times Bestseller Autor F. Paul Wilson und British Fantasy Award Gewinnerin Sarah Pinborough.

Das Leben kam einst aus Afrika… doch jetzt ist es der Tod.

Es verbreitet sich wie eine Seuche, doch es ist keine Krankheit. Medizin und Forschung sind hilflos gegen die tödliche Reaktion unseres Immunsystems auf den Biss einer afrikanischen Fliegenart. Milliarden Menschen sind bereits tot, und noch viele mehr werden sterben. Weltweit stürzen Regierungen, die Zivilisation bröckelt, und die Überlebenden haben panische Angst vor dem Tod aus der Luft.

Manche halten die neue Insektenart für eine zufällige Mutation, andere sagen, sie sei von Menschenhand erschaffen worden. Doch als die Hoffnung schwindet, rechtzeitig ein Gegenmittel zu finden, glauben die Meisten nur noch an Gottes Rache. Einst sandte er die Sintflut als Strafe für die Menschheit, nun verdunkelt er den Himmel mit tödlichen Fliegen. Und vielleicht ist an dieser Theorie sogar etwas dran, denn viele der Opfer berichten in ihren letzten Atemzügen von einer Vision Gottes.

Aber nicht jeder muss sterben. Einige Menschen scheinen immun zu sein. Sie nennen sich selbst die Mungus und predigen, die Plage als gottgegeben hinzunehmen. Sie ermutigen die Menschen, sich von den „Fliegen des Herrn“ beißen zu lassen, um mit IHM im Jenseits vereint zu sein.

Nigel, ein Enthüllungsjournalist, sucht derweil im apokalyptischen Chaos des seuchenzerfressenen England nach Bandora, einem entführten afrikanischen Jungen. Die Suche nach der Wahrheit und seiner eigenen Erlösung treibt ihn fort von den unerträglichen Zuständen seines Privatlebens, direkt in die Arme des Hohepriesters der Mungu, eines Mannes, der seine Prophezeiungen in Rätsel verpackt und keinerlei Angst vor den tödlichen Fliegen hat.


»Einfach, eindrucksvoll und bildgewaltig wurde mir das Ende der Welt und „die letzte Plage“ näher gebracht. Vielleicht sollte ich mir mal noch eine Fliegenklatsche zusätzlich besorgen.« [Inflagranti-Books]

Sarah Pinborough ist eine preisgekrönte Autorin von Horror-, Krimi-, und Jugendliteratur. Sie hat für die BBC-Serie ›New Tricks‹ geschrieben und entwickelt zur Zeit Stoffe für einen Horrorfilm und eine neue Fernsehserie. Sie lebt und arbeitet in London.

Francis Paul Wilson ist Autor von über 50 Romanen verschiedener Genres, die in 24 Sprachen übersetzt wurden und unter anderem in den Bestsellerlisten der New York Times platziert waren. 

»Eine gelungene Dystopie, die vielleicht sogar etwas zu kurz geraten ist, aber wohl auch genau wegen diesem sehr klaren und geradlinigen Verlauf sehr gut zu lesen ist. Kann ich daher nur uneingeschränkt jedem empfehlen, der auch eine eher düster / deprimierende Variante der Dystopie gerne liest!« [Buchfee]

»Spannender, berührender und kluger Endzeit-Roman« [Amazon Leser]

»Die letzte Plage ist eine sehr gut durchdachte Story, die spannend geschrieben ist. Die Autoren haben einen genialen Schachzug gemacht - die beiden Hauptdarsteller vertreten ganz unterschiedliche Ansichten. Ein spannendes Buch über ein durchaus realistisches Endzeitszenario!« [Amazon Leser]

»Die Idee, dass die Natur sich von den Menschen befreit, gefällt mir sehr. Das Buch hat viel Potential und bietet, je nach Protagnoist, verschiedene Ansätze zur Herkunft bzw. Entstehung der Seuche. Die Geschichte ist leicht zu lesen, kurze Kapitel verführen auch am späteren Abend … Fazit: Liebhabern von Distopien und Endzeitromanen sehr zu empfehlen.« [Leseratz_8, lovelybooks]

Kapitel Eins

NIGEL

  »Meinen Sie, das Zeug bringt überhaupt was, oder ist das nur Show, damit wir uns sicher fühlen? Ich kann es mir schon denken. Die Firmen, die diese Insektizide machen, verdienen sich an uns dumm und dusselig.«
  Nigel nahm den Herrn im Nachbarsitz kaum wahr, er war viel zu beschäftigt damit, seinen Schweiß von der Klimaanlage kühlen zu lassen. Dieser Genuss verstärkte noch seine Erleichterung darüber, es überhaupt in das Flugzeug geschafft zu haben. Seine Kreditkarte hatte die dreitausend Pfund für ein Erste-Klasse-Ticket ausgehalten, auch wenn er sich diese Summe normalerweise niemals leisten konnte. Aber darüber würde er sich erst Sorgen machen, wenn er wieder zu Hause war. Vielleicht würden ja die Daten auf dem USB-Stick in seiner Tasche Malcolm dazu bewegen, die Reisekosten über die Zeitung abzurechnen.
  Egal, er saß jetzt im Flugzeug, und das war das Einzige, was zählte. British Airways Flüge aus dem todgeweihten Kairo waren selten geworden, und sie beförderten auch nur noch britische Staatsbürger. Obwohl die Stadt fast ausgestorben war, gab es weitaus mehr Wartende als freie Plätze. England galt schließlich als sicher, und alle wollten nach Hause. Er hatte wirklich Glück gehabt.
  »Ist doch schließlich kein Geheimnis mehr«, fuhr der Mann fort, »dass das inzwischen ein weltweites Problem ist.«
  Stewards mit Masken über ihren Gesichtern gingen im Gang auf und ab und versprühten großflächig Insektengift. Der Geruch war beißend, aber gleichzeitig beruhigend. Nigel schaute zu seinem Sitznachbarn herüber. Sein Hemd hatte große, feuchte Flecken, die sich nicht nur unter seinen Achseln ausbreiteten. Seine Wangen waren aufgeplustert. Die Nase ebenso rot vom Trinken wie von der ägyptischen Sonne. Arschloch war die Bezeichnung, die Nigel für solche Typen hatte.
  Die Turbinen drehten auf und ein leichtes Zucken durchfuhr die Maschine, als der Pilot die Parkposition verließ.
  »Ist doch klar, wer an der ganzen Sache schuld ist, oder?« Der Mann lehnte sich verschwörerisch über die Armlehne, nah genug, dass Nigel seinen würzigen Atem wahrnehmen konnte. »Sie wissen schon. DieSchwarzen
  »Meinen Sie?«, fragte Nigel, nicht in der Lage, der Versuchung aus dem Weg zu gehen. Eigentlich wollte er es um jeden Preis vermeiden, in eine sinnlose, fünfstündige Diskussion verwickelt zu werden. Er hatte vorgehabt, zu schlafen, sobald sie über den Wolken waren. Schließlich war er von den letzten Tagen schwer übermüdet und fand auch etwas ziemlich Beruhigendes darin, zehntausend Meter über dem ganzen Wahnsinn zu schweben, den die Seuche da unten anrichtete.
  »Natürlich«, wabbelten die Wangenlappen mit Nachdruck, »Genau wie AIDS. Kommt doch alles aus Afrika. Von den Schwarzen.«
  Der Mann musste ein leichtes Glimmen von Amüsement in Nigels Augen gesehen haben, denn mit strengem Blick fügte er hinzu: »Nur Idioten können das leugnen.«
  »Champagner, die Herren?«
  Die Stewardess lächelte die beiden an und lockerte die Situation auf.
  Nigel nahm ein Glas. Die ganze Welt stürzte ins Chaos, aber es gab immer noch Schampus zum Take-off. Das war eben typisch britisch; um jeden Preis die Haltung bewahren. Manchmal war es fast zum Lachen. Oder zum Heulen. Man musste sich fragen, ob irgendjemand auf der Welt noch bei Verstand war.
  Als sie auf die Runway einbogen, lehnte Nigel sich in seinem Sitz zurück und beobachtete die flirrende Luft über dem Asphalt. Im Westen verschandelte eine schwarze Rauchsäule den wolkenlosen, blauen Himmel. Kairo brannte. Schon wieder. Nigels Gedanken waren trotzdem immer noch bei dem Herrn neben ihm und den Millionen Anderen, die so waren, wie er. Vielleicht sollte er seinem Artikel noch eine Prise von dieser Hysterie beimengen. Malcolm würde das gefallen. Rassenhass. Wenn man die Schuld auf nichts anderes mehr schieben konnte, ging immer noch eine andere Hautfarbe.
  »Paris soll ja das Werk eines Weißen gewesen sein«, sagte Nigel nach einer Pause, die er lange genug gelassen hatte, dass sein Nachbar es sich im Sitz gemütlich machen konnte. Er ließ seinen Blick auf dem endlosen, blauen Himmel ruhen, der sich über dem dunstigen Wüstenhorizont ausbreitete. Jetzt, wo er es sich bequem gemacht hatte, war es wohl Zeit, unbequem zu werden.
  »Wie bitte?«
  »Es war ein Spanier. Ein Katholik noch dazu. Ein Gotteskrieger. Ein Irrer.«
  Jetzt wendete er sich dem Mann zu. Für eine Sekunde fragte er sich, wie dessen Name war – dann wurde ihm klar, dass er das nicht wirklich wissen wollte. Er wollte eigentlich gar nichts von diesem Herrn in Erinnerung behalten.
  »Sie lügen.«
  »Ich bin Journalist, da gibt es also schon ein gewisses Risiko.« Nigel bemühte sich, einen leichten, sachlichen Tonfall zu bewahren. »Aber nicht in diesem Fall. Ich könnte Ihnen ganz genau sagen, wie er sie reingeschmuggelt hat, wie er an den Sprays und Grenzkontrollen vorbei gekommen ist. Aber das würde Ihnen ja den ganzen Spaß vorwegnehmen, wenn die Story in die Zeitungen kommt. Jedenfalls war er ein Weißer und hat es nach eigener Aussage für seinen Gott getan. Und damit« – jetzt war er an der Reihe damit, sich demonstrativ nach vorne zu lehnen – »war Paris erledigt.«
  Er lächelte und zog durchaus einen Hauch Befriedigung daraus, dass die aufgedunsene, rote Nase seines Gegenübers ein gutes Stück blasser wurde.
  »Also, vielleicht haben Sie recht. Vielleicht sind die ganzen Sprays und Sprühflugzeuge nur reine Show. Weil Irre kann man damit nicht aufhalten.«
  Nigel nahm noch einen Schluck von seinem Champagner. »Aber warum geben Sie die Schuld nicht einfach dem Allmächtigen? Scheint ja sonst auch jeder zu machen, auf die eine oder andere Art.«
  Das Flugzeug schoss nun nach vorne, um den Take-off einzuleiten. Nigel lehnte sich zurück und schloss die Augen. Tschüss, lieber Internationaler Flughafen Kairo, und vielen Dank. Er hatte das Gefühl, dass die nächsten Stunden jetzt schön ruhig werden würden.
  Die Menschen konnten noch so viel von Gott oder Hautfarben reden, er war sich ziemlich sicher, dass er die Wahrheit in seiner Tasche verstaut bei sich trug. Sobald das Material in den Druck ging, würden es alle lesen und weinen.
  Also, Abby jedenfalls. Was würde sie aus dieser Geschichte für Schlüsse ziehen? Nachdem sie es gestern endlich geschafft hatten, eine Verbindung aufzubauen und ein zehnminütiges, knacksendes Gespräch zu führen, freute er sich tatsächlich darauf, nach Hause zu kommen. Sie klang genau wie die Abby seiner Erinnerung – warm, lieblich und gesund. Doch bei diesem Gedanken holte ihn die Realität auch schon wieder ein. Die Nadeln. Die Maschinen. Und die verdammte Fistel. Sein Magen rutschte ihm in die Kniekehlen, als das Flugzeug an Höhe gewann, doch das lag nicht nur an der Beschleunigung.
  Er spürte die übliche Verkrampfung in seinen Schultern und zwang sich, an etwas anderes zu denken. Mehr Champagner, das war genau, was er brauchte. Champagner, und dann fünf Stunden himmlische Ruhe über dem ganzen Irrsinn, der da unten wütete.

NAVY ERÖFFNET FEUER AUF AFRIKANISCHE FLOTTE

GIBRALTAR – Nachdem zahlreiche kleinere Flüchtlingsboote die Order, abzudrehen und in ihre afrikanischen Heimathäfen zurückzukehren, mehrfach ignoriert hatten, erhielt die Royal Navy den Feuerbefehl. »Sollen sie doch nach Spanien oder Frankreich fahren«, soll Zeugen zufolge ein Offizier gesagt haben, »auf britischen Boden werden sie keinen Fuß setzen!« (The Times, London)

ABBY

Abby betrat den telefonzellengroßen Vorraum von ›Schnurr und Wuff‹ und schloss die Außentür hinter sich. Sie fand es ja draußen schon heiß – wirklich ungewöhnlich für September – aber diese Box hier war geradezu ein Backofen. Langsam drehte sie sich und kontrollierte die stickige Luft um sich herum.
  Ein Lautsprecher in der Ecke knisterte. »Alles sauber?«
  »Sieht gut aus«, erwiderte sie.
  Nach einem lang gezogenen Summen ging die innere Tür auf. Sie zog sich die Sonnenbrille und Skimaske vom Gesicht, als sie den klimatisierten Verkaufsraum betrat.
  »Oh Gott, ist das herrlich«, sagte sie.
  Der Eigentümer, den sie nur als George kannte, trat hinter dem Tresen hervor. Dünn, blass, wilde Mähne, dicke Brille. Er trug ein ausgeblichenes, gelbes Hawaiihemd mit Karpfen darauf und zeigte auf einen gepolsterten Stuhl.
  »Werfen Sie Ihre Sachen einfach darüber. Und, wie ist es?«
  »Draußen?«
  Sie zog sich die wollenen Handschuhe und den langen Regenmantel aus. »Nicht übel. Also, nicht dass ich wüsste. Heiß natürlich, aber alle, die draußen rumlaufen, sind dick angezogen. Davon abgesehen ist es ein ganz normaler Sommertag voller grenzenloser Paranoia im guten, alten London.«
  Sie bemerkte ein Zucken in Georges Gesicht und erinnerte sich, dass sie ja gerade seine Zoohandlung durch eine Sicherheitsschleuse betreten hatte. Oh Gott, was hatte sie angerichtet?
  »Sie, auf der anderen Seite«, fügte sie schnell hinzu, »haben schließlich etwas zu schützen. Also, abgesehen von Ihrer Gesundheit.«
  Er nickte. »Tja, stimmt schon. Aber ich schätze, es ist auch keine Paranoia mehr, wenn wirklich jemand hinter einem her ist, oder?«
  Jetzt lachte er ein wenig über seinen eigenen Scherz – ein irritierendes Geräusch.
  »Und je mehr von denen nach London kommen, um so mehr muss ich meine Ware beschützen.«
  »Ich weiß, es ist schlimm, aber es wird schon eine Lösung kommen.«
  Er schaute sie misstrauisch an. »Wo haben Sie das denn her? Aus dem Fernsehen? Die plappern doch nur nach, was ihnen die Regierung erzählt. Propaganda, damit nicht die totale Panik ausbricht. Hier geht alles den Bach runter.«
  »Man muss nur glauben«, sagte sie. »Mehr ist nicht nötig.«
  Ihr war schon zu einem gewissen Grad klar, dass es eine ziemliche Diskrepanz zwischen dieser Aussage und dem Grund ihres Besuches hier gab. Sie versuchte, ihren eigenen Widerwillen zu ignorieren. Ihre Schwäche.
  Mit einem unverbindlichen Grunzen schlurfte George zurück hinter den Tresen. »Ich habe Ihre Bestellung fertig.«
  Er wühlte durch eine Ansammlung kleiner Schachteln neben der Kasse. In der Zwischenzeit schaute Abby sich um. ›Schnurr und Wuff‹ … Sie versuchte, sich einen blöderen Namen für eine Zoohandlung auszudenken. Das musste doch möglich sein. Nö. Ging nicht.
  Egal, sie hatte hier schon jahrelang Zubehör für ihr Aquarium gekauft und sich daran gewöhnt. Jetzt waren allerdings alle Fischtanks leer. Also, zumindest war kein Wasser mehr darin. Seidene Fäden waren an seine Stelle getreten. Was hatte er wohl mit den Fischen gemacht, fragte sie sich – Sushi?
  Aus dem Hinterzimmer hörte sie ein paar Hunde kläffen. Wenigstens die lebten noch. Aber wenn George Koreaner wäre … Hör' auf, Abby!
  Aber im Ernst, wenn es mit dem Essensnachschub so schlecht laufen würde, wie angekündigt? Wer weiß.
  »Alles klar«, sagte George und hielt ihr eine Schachtel entgegen. »Das sind sie.«
  Er schob die kleine Schmuckschatulle über den Tresen, sie war rundum mit Faserband zugeklebt. Ursprünglich war sie sicher für einen Ring bestimmt gewesen. Abby konnte nicht anders, sie lehnte sich in seine Richtung und fragte: »Wollen Sie mir einen Antrag machen? In diesem Fall muss ich Ihnen leider sagen, dass ich bereits …«
  Ihre Stimme versagte, als sie das Preisschild sah, das an der Schatulle klebte. »Vierhundert? Wir hatten uns doch auf drei geeinigt!«
  George fuhr verlegen mit dem Finger die Gravur der Arbeitsplatte nach. »Abgesehen von den wachsenden Schwärmen in London … aus Brighton hat man den ganzen Tag nichts mehr gehört.«
  Abbys aufkeimender Ärger war sofort verflogen. »Nichts gehört? Was soll das heißen?«
  George zuckte mit den Achseln und schaute ihr ins Gesicht. »Nur das, halt. Die Behörden, die Polizei, die Feuerwehr – niemand geht mehr ans Telefon.«
  Ihr Brustkorb zog sich unwillkürlich zusammen. »Das ist doch nicht möglich! Da muss doch jemand sein! Undirgendjemand muss doch ein Telefon haben!«
  »Würde man denken, nicht wahr? Das lässt also nur einen Schluss zu: Sie sind alle tot, oder liegen im Sterben.«
  »Das ist doch nicht möglich!«
  »Wieso? Schließlich hat es dort angefangen.«
  »Der Ärmelkanal …«
  Ursprünglich hieß es, das Meer würde Schutz bieten … dass die Fliegen den Kanal nicht überqueren könnten.
  »Das Wasser hat sie ja auch nicht davon abgehalten, von Tangier nach Gibraltar zu kommen. Dank dieser Irren …«
  Abby hatte die Gerüchte gehört, dass die Mungus ganze Container voller Fliegen in Brighton losgelassen hatten, frisch von einer Fähre. Dort haben sie sich erst einmal eingenistet und sich dann noch Norden ausgebreitet. Wie eine Seuche.
  »So schnell?«
  »Auf jeden Fall schneller, als man uns weismachen will. Kriegen Sie denn nichts mit? Sie dürfen den Medien nichts glauben. Schauen Sie sich doch einfach mal da draußen um!«
  Sie schüttelte den Kopf. »Ich war in letzter Zeit nicht wirklich fit.«
  Das stimmte leider. Ihre Dialyse war lange überfällig. Sie hatte absichtlich gewartet, damit die Vorräte länger hielten, und fühlte sich beschissen.
  »Egal was die da oben sagen, die Fliegen sind hier schon unterwegs. Und der Preis ist jetzt 400 Pfund.«
  »Weil in Brighton alle tot sind?«
  »Genau. Und weil es ganz so aussieht, als wäre auch hier das Geld bald nichts mehr wert.«
  Sie schaffte es gerade so, nicht zu schreien. Ganz knapp. »Warum wollen Sie dann mehr von meinemGeld?«
  »Wegen dem, was ich jetzt noch dafür bekomme. Schon bald wird es sowieso nichts mehr zu kaufen geben.«
  Abby schaute an ihm vorbei und bemerkte zum ersten Mal die Lebensmittelkartons, die hinter ihm an der Wand gestapelt waren. Hamsterkäufe. Eigentlich überraschte sie der Anblick nicht. Wenn sie ehrlich war, hatte sie selbst einige Dosen mehr als nötig zu Hause im Regal. Kaufte sie nicht unbewusst selbst schon für den Ernstfall ein?
  »Tja, ich habe so oder so keine vierhundert dabei.«
  »Ich habe doch gesagt; Bargeld …«
  »Sie haben auch dreihundert gesagt!«
  Jetzt schrie sie. Und trat ganz dicht an den Tresen heran. »Ich bin hier wirklich seit langer, langer Zeit Stammkunde, George - und jetzt ziehen Sie so eine Scheiße mit mir ab? Was ist los mit Ihnen?«
  Er zuckte zusammen. »Okay, okay. Dreihundert.«
  Sie hatte die Scheine schon abgezählt in der Hosentasche. Jetzt fischte sie sie heraus und schob sie über den Tresen. Dann hielt sie George die Schatulle entgegen.
  »Jetzt zeigen Sie mir mal, was ich gerade gekauft habe.«
  »Das ist doch extra versiegelt. Zu Ihrem Schutz!«
  Das überraschte sie. »Meinem Schutz?«
  Er rollte mit den Augen. »Wenn Sie den Beutel verlieren, gibt es keinen Ersatz von mir.«
  »Da wäre ich auch nie drauf gekommen – nicht nach dieser plötzlichen Preiserhöhung.«
  »Jetzt warten Sie aber mal eine …«
  »Kein Warten, George.« Sie tippte auf die Schachtel. »Zeigen Sie mir die Ware.«
  Er zögerte, dann entfuhr ihm ein dramatisches Stöhnen und er nahm ein Teppichmesser aus der Tresenschublade. Mit chirurgischer Präzision zerschnitt er das Klebeband.
  Während Abby ihm zusah, überlegte sie, dass sie in Zukunft immer ihre Dialyse herauszögern sollte, wenn sie unangenehme Termine hatte. Denn ihr Unwohlsein machte sie reizbar und dadurch offensichtlich durchsetzungsfähiger. Zu jeder anderen Zeit hätte sie ihn wahrscheinlich angefleht, einen Scheck für die fehlenden hundert Pfund zu nehmen.
  Sie unterdrückte die aggressiven Gedanken. Sei nachsichtig mit Anderen. Das ist der rechte Weg.
  Als das Tape endlich durchschnitten war, klappte George den Deckel hoch. Statt eines Rings lag auf dem seidenen Innenfutter ein kleiner, fluffiger Ball, vielleicht so groß wie ein Wattestäbchen. Er war aber nicht weiß, sondern beige.
  »Das ist es?«
  »Das ist es«, sagte er stolz. »T. Duellica.«
  »Tee…?«
  »Tegeneria Duellica.« Er klappte die Schatulle zu. »Nehmen Sie sie mit nach Hause, machen Sie sie auf, und legen sie auf einen Teller. Irgendwo, wo er nicht im Weg ist. Aber nicht in direktes Sonnenlicht. Halten Sie ein Auge drauf. Sie sollten dann im Handumdrehen fünfzig Schlüpflinge haben.«
  »Wenn Gott so will«, sagte sie.
  »Und das Beste daran«, fügte er hinzu. »Mutti wird nicht in der Nähe sein, um ihre kleinen Lieblinge aufzufressen.«
  Sie unterdrückte ein Schaudern. »Herzallerliebst.«
  Anschließend packte sie zusammen, steckte die Schachtel ein, und ließ sich von George per Knopfdruck nach draußen entlassen. Sie trat aus der selbst gebauten Luftschleuse und stand blinzelnd in der Sonne. Die Luft musste ungefähr so warm sein, wie ihr Blut, und auch fast genauso feucht und klebrig. In London gab es nur alle Jubeljahre mal so einen September. Warum musste es ausgerechnet dieses Jahr so sein?
  Gottes Wille, vermutete sie.
  Abby fragte sich oft, was der Allmächtige mit all dem bezwecken wollte. Nigel würde natürlich sagen, dass es keinen Plan gäbe – ja sogar, dass es gar keinen Gott gäbe – aber sie wusste es besser. Sie betete jeden Tag, dass Nigel endlich das Licht sehen würde. So bald wie möglich.
  Sie blickte um sich. Wo waren bloß all die Menschen? Mittagszeit an einem Donnerstag in London, und die Straßen waren wie ausgestorben. Das gleiche Bild heute Morgen in der Kirche. Sie ging jeden Tag zur heiligen Messe und konnte einen stetigen Rückgang der Besucherzahlen verfolgen. Hier auf dem Gehweg waren nur ein paar vereinzelte Personen unterwegs, alle genauso vermummt wie sie selbst. Nur ein Obdachloser war in dreckigen Shorts und einem ebenso dreckigen T-Shirt unterwegs. Er wühlte sich durch einen ziemlich leeren Müllkorb – da gab es nicht viel zu holen.
  Abby setzte sich in Bewegung und sah durch das Schaufenster eines Sandwichladens. Vielleicht vier Gäste dort drinnen. Der Dreadlock-tragende Lieferbursche war allerdings schwer bepackt, als er aus dem Laden trat. Das schien auch einleuchtend: Sollen sich doch lieber andere der Plage aussetzen, damit man selbst sein Mittagessen bekam. Aber wie lange würden die Vorräte halten?
  Sie schüttelte den Kopf. Niemand kannte die Anzahl von Seuchenopfern in London. Die Nachrichten sprachen von Einzelfällen, aber Facebook, Twitter und die Blog-o-Sphäre straften solche Aussagen Lügen. Die Nutzer posteten lange Listen von Betroffenen aus dem Bekanntenkreis, und das Krankenhaus, in dem sie arbeitete, hatte definitiv eine ganze Menge von Fällen. Wie auch immer die genauen Zahlen waren, die Leute mieden die Öffentlichkeit. Die Seuche hatte schon gewonnen.
  Abby drehte sich weg und setzte ihren Weg fort.

MODERNE VAMPIRE

MIAMI – Sie kommen nur nachts heraus. Nein, wir reden hier nicht über Gothicfreaks, sondern den neuen, nachtaktiven Lebensstil, der seit dem Einfall der Fliegen in Südflorida populär geworden ist. Doch es ist keine Mode, sondern schiere Notwendigkeit. Die Fliegen erwachen und beginnen ihr nimmermüdes Summen, sobald die Sonne über dem Horizont aufgetaucht ist – und so lange, bis sie wieder untergeht. In den Glanzzeiten von South Beach war es eine Frage des Lifestyles, ob man die Nacht zum Tag machen wollte, um die Verlockungen der Dunkelheit voll auszukosten. Heute ist es eine Maßnahme, um zu überleben. (Rolling Stone Daily)

weitere Bestellmöglichkeiten

Kennst du schon …?

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •